Kanutour

Mit zwei Kumpels habe ich am Wochenende eine schon länger geplante Geocaching-Tour jetzt in die Tat umgesetzt. Wir waren auf der Emmelke und haben dort die 15 Geocache der Serie “Paddelspass auf der Emmelke” gehoben (Geocaching-Karte). Startpunkt unserer Kanutour war das Örtchen Ihlienworth (OSM). Dort gibt es mehrere Möglichkeiten ein Kanu zu mieten. Wir haben günstig eines für 15,-€ den ganzen Tag gemietet. Zuerst mussten wir ein kleines Stück Wegstrecke auf der Medem zurücklegen. Auf diesem kleinen Stück Flussabschnitt hatten wir teilweise erhebliche Schwierigkeiten das Kanu auf Kurs zu halten. Mehrfach mussten wir komplett aufstoppen, da das Kanu aus dem Ruder lief. Die Steuerung ist doch nicht so trivial, wie wir angenommen hatten. Am Stufenschöpfwerk mussten wir dann das Kanu auf die Ammelke umsetzen. Das Kanu aus dem Wasser zu bekommen war einfach, es über das Schöpfwerk zu transportieren allerdings nicht. Nur mit vereinten Kräften haben wir das Kanu auf dem verwinkelten Weg über das Sperrwerk bekommen, eine echte Kraftanstrengung. Auf der Emmelke gibt es zwei Einsetzstellen mit einem vernünftigen Bootssteg. Die eine Einsetzstelle ist für die Richtung nach Wanna, die andere führt weiter auf der Medem in Richtung Otterndorf. Dazwischen liegt ein Siel. Auf der Emmelke ging es zuerst nicht gut vorran, da viele Äste auf den Fluss ragen. Den ersten Geocache fanden wir dann auch recht schnell. Es lief gut. Wir paddelten total entspannt von Cache zu Cache.

Das Wetter verschlechtete sich dann aber zusehens und ab dem 7. Cache fing es an zu regnen. Bei nächsten Cache suchten wir Zuflucht unter einer Brücke. Es fing richtig an zu schütten. Die Brücke war leider nicht richtig wasserdicht. durch die Eisenräger-Holzbohlen-Konstruktion tropft es nach einer Weile durch. Wir verbrachten fast eine 3/4 Stunde unter der Brücke und waren völlig durchnässt. Es wurde dann doch weniger mit dem Regen, und hört schließlich ganz auf. Wir paddelten weiter bis zum 13. Cache und wollten uns an Land ein wenig die Beine vetreten. Das war nicht so einfach wie wir dachten. Problem war es eine geeignete Ausstiegsstelle zu finden. Wir suchten uns eine Stelle, an der ein Baum in Griffweite ins Wasser ragte und man einen festen Untergrund hatte.

Die ersten Schritte an Land waren dann echt die Hölle! Vom langen sitzen waren die Beine eingeschlafen und man torkelte mehr als man lief. Es ist ein echtes Manko der Strecke, dass nirgends auf der 5km langen strecke eine gescheite Ausstiegsmöglichkeit vorhanden ist. Wir holten uns die letzten beiden Geocache und fuhren dann zurück. Die Rücktour dauerte gefühlt eine Ewigkeit, da man irgendwie keine Aufgabe mehr hatte und nur paddelte. Zurück in Ihlienworth mussten wir uns noch den ersten Geocache der Strecke holen, den wir am Anfang vergessen hatten. Zurück am Einsetzpunkt waren wir ganz schön geschafft. Leider gab es keine andere Möglichkeit das Kanu umzusetzen, also mussten wir wieder über das Schöpfwerk. Scheiße! Nach dem kurzen Stück auf der Medem waren wir zurück am Startpunkt.

Gefundene Geocache:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.