29. Breminale

In Bremen auf dem Osterwiese war wieder einmal Breminale. Zum 29. Mal fand das vielleicht tollste Bremer Kulturfestival auf der Osterwiese statt. Es gab viel zu sehen und vor allem viel zu hören. Verhungern oder verdursten muss man auch nicht. Also alles ist super.

Breminale 2016

Die einzelnen Veranstaltungsorte waren wieder an der gewohnten Stelle. Auf der Altmannshöhe und auf der himmlischen Wiese vor dem Kunsthalle ging es ruhig und beschaulich zu.

In die Kunsthalle konnte man Samstag und Sonntag übrigens ohne Eintritt gehen.

Eintritt frei / Fritten+Ei

Faszinierend finde ich immer die mobile Fluchtkunst Sauna. Im Himmelwärts-Zelt spielten die Bands dann auch eher ruhigere Songs. Neu war der Duck-Brunnen, bei dem kleine Quietscheentchen Wasser spien. Über Bedienknöpfe konnte man Aktionen am Brunnen auslösen. Sehr lustig, vor allem wenn Wasserstrahlen unangekündigt auch in Richtung Publikum spritzen.

Entenbrunnen

Gut gemacht war auch das Lastkarrenrennen. Hier war ein ca. 500m langer Rundkurs aufgebaut, auf dem Lastfahrräder um die Wette fuhren. Die Fahrer mussten dazu ihr Cargo Bike mit verschiedenen Lasten beladen und dann den Rundkurs fahren.

Rennen

Die Osterwiesen-Meile fing schon am Anleger Tiefer 1 an. Hier lag die MS Wissenschaft, ein alter Binnenfrachter, dessen Frachtraum eine Ausstellung zum Thema “Meere und Ozeane” beherbergt. Die Wanderausstellung ist im Rahmen des Wissenschaftjahrs on Tour.

3-Meter-Bretter-Bühne

Aber zurück zum Festland. Den Anfang machte die Drei-Meter-Bretter-Bühne, die jedes Jahr neu aus diversen Materialien zusammengebaut wird. Als ich vorbei kam, spielte auf der Bühne spielte gerade die Suzannah-Karenina-Raw-Pop-Band.

Der Himmel ist voller Bier!

Es folgte die wohnliche Wiese mit dem Wohnzimmer aus dem Bremer Viertel. Alles unter dem Motto “Das Wohnzimmer geht campen”. Als Nächstes kam die dörfliche Wiese und das BioErleben-Dorf. Als ich am Baronesse-Zelt vorbei kam, spielte gerade der Singer-Songwriter Simon Hudson aus Melbourne. Er hat sein aktuelles Album über Crowdfunding finanziert. Steht jedenfalls auf der Breminale-Homepage. Faszinierend, heutzutage gibt es nichts was man nicht über Crowdfunding machen kann.

Simon Hudson

Zwischendurch gab es Sahneeis mit Schokoglasur, das leider in der Hand zerschmolz und nicht im Mund. Meine Hand war komplett in Eis getränkt, und ich musste mich erst reinigen gehen.

Blick vom Weser Kurier Turm

So, lange genug auf der Breminale umher gelaufen (inklusive Sonnenbrand geholt!), also noch als letzte Aktion rauf auf den Weser Kurier Turm und ein paar Fotos machen.
Insgesamt war die Breminale wieder sehr geil. Sogar das Wetter hat mitgespielt, jedenfalls an den Tagen an den ich vor Ort war. Zwischendurch hat es aber ganz ordentlich geregnet. Noch eine Sache, die nicht unerwähnt bleiben darf. Die Freifunk-Leute haben wieder die Breminale mit freiem WLAN versorgt! Grossartig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.