Dampfradio (1)

Mein Technikprojekt für 2015: Ich baue mir ein Webradio! Schon länger suche sich nach eine coolen Anwendung für den Raspberry Pi. In Mutti’s Keller stand noch ein altes Dampfradio, dass auf eine Wiederbelebung bzw. eine Zweitnutzung wartete. Das Radio war beim Umzug runtergefallen und das Gehäuse hatte Schäden davongetragen. Wahrscheinlich funktionierte es schon lange nicht mehr. Das Gehäuse ist an zwei Stellen gesprungen und muss aufgefixt werden. Bei dem guten Stück handelt es sich um ein Lorenz Super 200 W.

Dampfradio

Vorletztes Wochenende habe ich das alte Innenleben ausgebaut, und das Gehäuse, soweit möglich, zerlegt. Der ganze Umbau soll eigentlich reversibel vonstattengehen, um gegebenfalls das Radio nochmal in seiner ursprünglichen Form wieder zum klingen zu bringen.

Plan ist folgender: Zuerst wird das Gehäuse für’s Wohnzimmer ansehnlich aufbereitet, zur Erhöhung des WAF! Dann geht an die Zusammenstellung der neuen Hardware. Als Komponente plante ich:

  • Banana Pi, da dieser eine SATA-Schnittstelle hat
  • 2,5″ Festplatte mit 1000GB
  • ein entsprechendes Netzteil
  • kleiner NF-Verstärker für die Audio Wiedergabe
  • einen passenden Breitbandlautsprecher

Dazu kommen natürlich noch diverse Kleinigkeiten, die sich noch finden werden. Beispielsweise habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, wie ich die Audiowiedergabe realisiere. Entweder man benutzt die Klinkenbuchse oder man verwendet eine USB-Lösung. Angeblich soll die Audiowiedergabe via Klinkenbuchse nicht so der Hit sein. Da werde ich testen müssen.

Dampfradio, altes Innenleben

Die Rechnerkomponente soll unabhängig von der Audiokomponente laufen können, d.h. der Raspberry läuft (normalerweise) ständig durch. Der NF-Teil soll nur bei Bedarf zugeschaltet werden können.

robuste Technik

Bei den Funktionalitäten, die das Dampfradio 2.0 zur Verfügung stellen soll, habe ich schon konkrete  Vorstellungen:

  • Streamen von Internetradios über eine Playlistenauswahl
  • Wiedergabe von MP3-Dateien
  • Wiedergabe über Spotify
  • Downloads von neuen Podcasts und synchronisieren dieser auf das Handy via WLAN
  • Steuerung der ganzen Geschichte via Webinterface
  • DLNA Server als Dienst der Bilder/MP3/Video für den Fernseher zur Verfügung stellt

Die Software für diese ganzen Funktionalitäten sind natürlich ein großes Thema. Damit steht und fällt alles. Hier werde ich noch entsprechende Tests machen, ob der Raspberry Pi die ganzen Aufgaben auch bewältigt.

ausgeschlachtet

Dann habe ich noch keine Idee bezüglich der Bedienelemente. Welche Funktionen will ich damit bedienen. Das alte Radio hatte vorne zwei, links und rechts jeweils einen Drehschalter/-regler. Also habe ich jetzt vier Löcher im Gehäuse, die „einen neuen Sinn“ brauchen. Naja, da werde ich schon eine Lösung finden.

Zunächst kommt aber die Gehäuseaufbereitung, im nächsten Teil…